Welchen Widerstand beim Rudergerät einstellen

Bevor Sie an einem Rudergerät trainieren, sollte man sich Gedanken darüber machen, mit welchen Widerstand Sie am sinnvollsten trainieren. Jenach Einstellung ändert sich die Anforderung welche für die Ruderbewegung benötigt wird. Bei einem hohen Wiederstand wird logischerweise deutlich mehr Kraft benötigt um einen Ruderschlag durchzuführen.

Erfahrung aus den Fitnessstudios

Nach meiner Beobachtung stellen sich die meisten Fitnesssportler den Wiederstand immer auf die höchste Stufe. Das in den meisten Fällen aber absolut falscher Ehrgeiz. Ein zu hoher Widerstand verschlechtert nicht nur die Ruderausführung sondern kann schon zu gesundheitsschädlichen Belastungen führen. Gerade bei Schulter, Ellebogen und Lendenwirbelsäule kann es leicht zu Verschleiß führen.

Ein Wiederstand im unterern bzw. mittleren Bereich ist für ein effektives Ausdauertraining völlig ausreichend und wird auch von den Ruderprofis so gehandhabt. Eine Steigerung des Wiederstands sollte nur mit einem Anstieg der persönlichen Kraft erfolgen weil man dann diesen auch bewerkstelligen kann.

Dauerbelastungen

Bei längen Belastungen (zwischen 10 und 90 Minuten) macht es absolut nur Sinn einen niedrigen Widerstand auszuwählen. Aufgrund der anhaltenden Belastung ist es kaum möglich ein schweren Widerstand so lange technisch sauber zu bewegen. Deswegen sollten Sie im Zweifel besser zu leicht als zu schwer einstellen. Dies gewährleistet, dass langfristig Erfolge auf dem Rudergerät erzielt werden können.

Sprints

Bei Sprints und Belastungen bis ca. 2000m kann durchaus ein höherer Widerstand eingestellt werden wie man es vielleicht sonst bei einer Dauerbelastung gewohnt ist. Durch den höheren Wiederstand kann man durchaus schnellere Zeiten realisieren. Allerdings muss man berücksichtigen, dass man diesen Wiederstand auch noch bewegen muss wenn man schon etwas erschöpft ist das einem sehr schwer fallen kann. Die Gefahr am Ende einzubrechen ist hierbei schon gegeben.

Dragwerte bei Concept2

Bei dem verbreitesten Rudergerät dem Concept 2 kann man sich über die Drag Einstellung ganz genau den Wiederstand einstellen. Aufgrund von Schmutz, Toleranzen, Höhenlage und Verschleiß ist die Luftklappeneinstellung nicht bei jeden Ergometer ganz genau. Dazu wurde der Dragwert entwickelt um eine genauere Einstellmöglichkeit zu verwenden. Empfohlen werden Dragwerte zwischen 100 und 140. Dies entspricht der Luftklappenregelung zwischen 2 und 5 und entspricht auch dem Widerstand den man bei einem Ruderboot auf dem Wasser vorliegen hat. Sie können damit also auch bei wechselnden Rudergeräten immer bei dem gleichen Wiederstand trainieren.

Fazit

Grundsätzlich lieber den Widerstand zu niedrig als zu hoch wählen, vor-allem bei Ausdauerleistung. Innerhalb von Sprints kann man auch gerne mal eine höherem Widerstand einstellen, wobei man sich auch hier langsam steigern sollte. Wichtig ist dann weiterhin auf die richtige Ausführung zu achten und sauber zu rudern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.