Kondition aufbauen – Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer, Technik und Beweglichkeit

Viele Sportler haben den Wunsch Ihre Kondition zu verbessern bzw. diese gezielt aufzubauen. Bei den verschiedensten Sportarten braucht man eine gute Kondition, und diese entscheidet oft über Sieg und Niederlage. Unter einer guten Kondition versteht man in der Regel, dass der derjenige eine gute Ausdauer hat und auch bei langfristigen Belastungen nicht nachlässt. Allerdings ist die reine Ausdauerleistung nur ein Anteil von dem, was wirklich eine gute Kondition ausmacht. Es gehören genauso Kraft, Schnelligkeit und ein gute Technik dazu.

Kraft

Auch wenn sich in erster Linie im Ausdauerbereich verbessern möchten, wird natürlich auch eine gewisse Kraft für Ausdauersportarten gebraucht. Deswegen ist ein Krafttraining auch für den Ausdauerbereich sinnvoll. Wenn jemand seine Kondition im Bereich des Laufen verbessern möchte, ist es natürlich nicht hilfreich, sein Krafttraining auf maximalen Muskelaufbau auszulegen. Für den Ausdauerbereich ist es sinnvoller, wenn speziell die Sprungkraft, Explosivität und Körperstabilität trainiert wird. Durch das Krafttraining kann somit auch die Ausdauerleistung verbessert werden. Als angenehmer Nebeneffekt ist man auch weniger anfällig für Verletzungen, denn die Muskelkraft schützt die Gelenke bei hohen Belastungen. Wer regelmäßig Kniebeugen, Kistensprünge, Weitsprünge, Planks oder Ähnliches in sein Training einbaut, wie diesen Fortschritt auch bei Ausdauerbelastungen merken.

Schnelligkeit

Für eine gute Kondition sollten auch Einheiten durchgeführt werden, wo speziell die Schnelligkeit geschult wird. Dafür eignen sich besonders Intervalle, bei denen bestimmte Distanzen in einem sehr hohen Tempo durchgeführt werden. Einheiten mit 10 x 200m und 2 Minuten Pause, sind für eine höhere Geschwindigkeit sehr wertvoll. Sprint und Intervall beanspruchen den Körper aber sehr stark und sollten deswegen auch nur im erholten und ausgeruhten Zustand durchgeführt werden. Auch nach diesem Training wird eine längere Regeneration benötigt.

Im Fußball werden oft schnelle Antritte benötigt, mit denen man einen wertvollen Vorsprung zu seinen Gegnern aufbauen kann. Um diese Situation zu meisten, macht es auch Sinn in einer speziellen Einheit 20 solcher Antritte zu üben. Bei regelmäßiger Durchführung wird sich Schnelligkeit verbessern.

Je nachdem für welche Sportart Sie trainieren, sollten Sie Ihr Schnelligkeitstraining an diesen Anforderungen anpassen.

Ausdauer

Um seine Ausdauer zu verbessern, ist es sinnvoll, möglichst lange und in einem kontinuierlichen Tempo zu trainieren. Um richtig gut im Ausdauerbereich zu werden, müssen auch Belastungen von über 90 Minuten durchgeführt werden. Durch diese lange Belastung wird sich der Körper sowohl von den Muskeln, als auch vom Herz-Kreislauf System an diese Einheiten gewöhnen. Je mehr von diesen langen und extensiven Einheiten durchgeführt werden, desto besser wir auch Ihre Ausdauer.

Mein persönlicher Favorit für ein gutes Grundlagentraining ist das Rennrad fahren. Auf dem Rennrad können sehr gut Einheiten absolviert werden die über zwei Stunden oder länger dauern. Außerdem ist es möglich sehr schnell zu fahren, ohne dass der Puls dann zu hoch ist. Somit befindet man sich oft automatisch im Grundlagenbereich und verbessert seine Ausdauer. Angenehmer Nebeneffekt ist, dass man weite Strecken absolvieren kann und dadurch viele Eindrücke bekommt. Dadurch wird Rennradfahren nicht langweilig.

Aber natürlich können Grundlageneinheiten auch in jeder anderen Ausdauersportart durchgeführt werden. Egal ob Laufen, Rudern, Radfahren, Skilanglauf oder Schwimmen. Die Ausdauer kann in jeder dieser Sportarten sehr gut trainiert werden.

Technik

In Ihrer jeweiligen Hauptsportart sollte definitiv auch Ihre regelmäßig an der Technik bzw. Ausführung gearbeitet werden. Fußballer sollten eine gute Lauftechnik haben, Ruderer eine gute Ruderausführung, Schwimmer sollte wissen, wie gekrault wird. Durch eine gute Technik können Sie sehr viel Kraft sparen und erhalten mit gleicher Kraftanstrengung ein besseres Ergebnis. Wenn es Ihnen wirklich ernst ist, informieren Sie sich über Bücher, Videos und Kursen über die jeweilige Technik in Ihrem Sport. Es kann sich auch lohen für einen gewissen Zeitraum sich einen Trainer zu engagieren, der darauf achtet, dass sich erst gar kein Technik Fehler einschleichen können.

Mit einer sehr guten Technik können Sie auch Sportler schlagen, die physisch eigentlich besser sind.

Mix zwischen Kraft und Ausdauer

Kraft und Ausdauer sind in zwei Bereiche, die sich zwar nicht grundsätzlich ausschließen, aber trotzdem schon ganz andere Arten von Trainingsreizen im Körper setzen. Es werden zwar ganz andere Muskelfasertypen angesprochen, aber trotzdem ist es möglich Kraft und Ausdauer zu besitzen. Dafür gibt genügend Beispiele aus den Sportarten Rudern, Skilanglauf und Cross Fit. Diese Sportler haben in der Regel viele Muskel und Kraft, aber auch eine richtig gute Ausdauer.

Je nachdem welchen Sport Sie primär ausführen, müssen Sie die Entscheidung treffen, ob Ihr Schwerpunkt mehr auf Kraft oder Ausdauer liegt. Grundsätzlich sollte aber immer beides trainiert werden.

Kontinuierliches Training

Nachhaltige Fortschritte im Sport können nur erreicht werden, wenn das Training regelmäßig und kontinuierlich durchgeführt wird. Über die Jahre kann nur nachhaltiger Erfolg erzielt werden, wenn Woche für Woche fleißig trainiert wird. Wer zwei Wochen wie ein Irrer trainiert und dann wieder vier Wochen gar nichts macht, wird langfristig keinen Erfolg haben. Besser ist es jede Woche zu trainieren. Dann vielleicht nur zweimal pro Woche, aber das in jeder Woche.

Beweglichkeit

Natürlich ist es auch wichtig, an der Beweglichkeit zu arbeiten. Deswegen sollte sich eigentlich nach jeder Trainingseinheit gedehnt werden. Diese beugt Verletzungen vor, aber auch sorgt es dafür, dass die Muskeln sich nicht verkürzen. Anfangs sollten gezielt Bereiche gedehnt werden, wo die Muskeln schon verkürzt sind. Bei vielen sind dies klassischerweise die Beinbeuger, Oberschenkel Rückseite, Brust und Oberschenkel. Bei regelmäßiger Durchführung werden die Verkürzungen deutlich verbessert und oft kann schon einigen Wochen diese komplett beseitigt werden.

Wenn keine stark verkürzten Muskeln mehr vorhanden sind, dann kann nach dem Training einfach ein Ganzkörper Dehnprogramm durchgeführt werden. Dies sorgt dafür, dass der Zustand gehalten wird und erst gar keine neuen Verkürzungen hinzukommen.

Fazit

Wir haben gelernt, dass sich eine gute Kondition nicht nur aus den Ausdauerfähigkeiten besteht. Mindestens genauso wichtig ist die Kraft, Schnelligkeit,Technik und Beweglichkeit. Sinnvoll ist es Ihrer schwächste dieser Fähigkeiten gezielt zu trainieren, dann werden sich schnell Ihre Kondition verbessert haben. Wenn dann über alle Fähigkeiten ein gewisses Grundniveau erreicht wurde, dann kann man sich auf eine Fähigkeit spezialisieren und diese mit gezieltem Training ausbauen. Wenn Ihr Schwerpunkt auf der Ausdauer liegt, dann reicht es, wenn sie einmal pro Woche eine kurze Krafteinheit durchführen. Schnelligkeit und Technik können Sie ihrer eigentlichen Sportarten trainieren. Und die Beweglichkeit können sie nach jedem Training über dehnen gewährleisten.

4 Gedanken zu „Kondition aufbauen – Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer, Technik und Beweglichkeit

  1. Brizendine

    Das ist ja mal ein informativer, sorgfältig mit Liebe zum Detail geschriebener Artikel. Vielen Dank! 🙂

  2. Kraig

    I’ve been browsing online more than 2 hours today, yet I never found any interesting article like yours.
    It’s pretty worth enough for me. Personally, if
    all webmasters and bloggers made good content as you did, the web will be
    a lot more useful than ever before.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.