Die Unterschiede zwischen dem Training im Ruderclub und dem Fitnessstudio

Als aktiver Ruderer ist mein natürliches Trainingsumfeld im Regelfall in den Ruderclubs und Vereinen. Diese haben neben den Ruderbooten, auch fast immer auch einen Raum in dem Krafttraining machen, und auch auf Ruderer- und Fahrradergometern trainieren kann. Allerdings habe ich immer wieder in klassischen Fitnessstudios trainiert. In dieser Zeit sind mir einige Unterschiede aufgefallen, auf die ich hier genauer eingehen möchte.

Aussehen und Leistung

Wenn man sich im Ruderclub mit seinen Trainingspartnern vergleicht, wird hierzu immer die Leistung herangezogen. Wer kann schneller rudern, wer schafft mehr kg etc. Das Training in den Ruderclubs ist immer leistungsorientiert aufgebaut und deswegen vergleicht man sich auch darüber.

Meine Erfahrung aus den Fitnessstudios ist, dass eigentlich die Optik mehr zählt als die Leistung selber. Jeder, der einen Sixpack hat, wird bewundert, obwohl ein Sixpack erst mal nichts darüber aussagt, wie leistungsfähig derjenige ist.

Fokus im Training

In den Ruderclubs versucht sich jeder beim Training, stark auf die Ausführung zu konzentrieren. Beim Rudergerät wird schon etwas verbissen auf den Monitor geblickt und beobachtet, wie schnell man bei jedem Schlag rudert. Wenn man einen Schlag zu langsam ist, versucht man dieses direkt zu korrigieren, indem man etwas härter zieht.

In den Fitnessstudios sieht man immer wieder Personen die während des Cardiotrainings auf dem Smartphone schreiben und mit Freunden texten. Nebenbei wird dann gelaufen oder Fahrrad gefahren. Ob man etwas schneller oder langsamer ist, scheint nicht an erster Stelle zu stehen.

Soziale Umgebung

Bei den Rudervereinen kennt man die anderen Mitglieder im Regelfall recht gut und man findet immer, wen mit dem man sich vor oder nach dem Training unterhalten und austauschen kann. So erfährt man die neusten Ratsch und Tratsch aus dem Verein und der Ruderszene automatisch.

Gefühlt gehen die meisten im Fitnessstudio alleine oder mit einem Trainingspartner trainieren. Man unterhält sich nur ganz selten mal in der Kabine oder während des Trainings mit anderen, weil jeder mehr oder weniger auf sich selber fixiert ist.

Kraft und Ausdauer

Bei den Ruderern wird in den meisten Fällen die Ausdauer trainiert. Das natürlich am liebsten im Ruderboot oder auf dem Rudergerät. Krafttraining wird natürlich auch durchgeführt, spielt aber bei vielen Ruderern leider nur eine untergeordnete Rolle. Viele Ruderer machen leider gar kein Krafttraining.

Im Fitnessstudio ist es fast umgekehrt. Viele machen Krafttraining aber kaum Ausdauertraining. Bei den Hanteln fürs Bankdrücken muss man meistens warten, wogegen man bei den Cardiogeräten freie Wahl hat.

Motivation

Die meisten Ruderer trainieren meistens auf ein Ziel hin. In der Regel sind das Regatten, die im Sommer und Herbst stattfinden. Deshalb ist die Motivation in der Regel recht hoch und man geht auch trainieren, wenn man eigentlich nicht die Lust hat.

Bei meinen Besuchen in den Studios hatte ich oft das Gefühl, dass viele nur ins Training gehen, um ihr Gewissen zu beruhigen. In Wirklichkeit fehlt der innere Antrieb und machen die Einheit dann auch nur halbherzig.

Fazit

Egal ob man in einem Verein oder in einem Studio trainiert, man kann überall seine körperliche Fitness verbessern. Im Endeffekt muss jeder für sich selber entscheiden, was einem besser gefällt. Ich kann nur allen empfehlen, beides mal auszuprobieren und auch eine andere Sichtweise zu seinem Training zu bekommen. Ich für meinen Teil habe durch meine Besuche im Studio gelernt auch einen hohen Wert auf das Krafttraining zu legen, was mir jetzt beim Rudern hilft. Andersherum können sicher auch die Studiogänger vom Training in einem Ruderclub lernen.