Bodybuilding, und was man von Bodybuildern lernen kann.

Ich bin selber kein Bodybuilder, verfolge aber interessiert die Bodybuilding- und Fitnessszene. Persönlich habe ich von Bodybuildern viel gelernt und konnte mich deswegen in meinem eigentlichen Sport dem Rudern auch deutlich verbessern. Ich bin der Meinung, es gibt Bereiche, in denen sich die Bodybuilder sehr gut auskennen. Sportler aus anderen Disziplinen haben im Bereiche Ernährung, Muskelaufbau und der nötigen Disziplin doch leider oft nur einen geringen Bildungsstand. Aber natürlich sind diese Fähigkeiten auch in anderen Sportarten sehr wichtig. Ich möchte hier zusammenfassen was ich von Bodybuildern gelernt habe und was Athleten aus den verschiedensten Sportarten von Bodybuilder lernen können.

Was ist Bodybuilding

Beim Bodybuilding geht es darum sich seinen Körper so zu trainieren, dass der Körper möglichst muskulös und definiert aussieht. Es geht hier weniger um die funktionellen Fähigkeiten, sondern hauptsächlich um die Optik. Umso einen Körper zu bekommen, wird der Körper auf maximales Muskelwachstum hin trainiert. Dazu versucht jeder Bodybuilder sein Training und seine Ernährung so anzupassen, um ein möglichst großes Muskelwachstum zu erreichen. Viele Jahre kontinuierlichen Trainings werden benötigt, um an seine genetische Grenze im Bereich des Muskelwachstums zu kommen. Bodybuilder nehmen an Wettkämpfen teil, wo sie sich mit anderen Bodybuildern vergleichen können. Dort wird dann von einer Jury entschieden, wer die beste Form an diesem Tag hat. Bewertet wird die jeweilige Muskelausprägung der verschiedenen Körperbereiche aber auch die Definition bzw. Härte. Für diese wird ein sehr geringer Körperfettanteil benötigt. Es werden aber auch genetische Veranlagungen bewertet, auf welche der Sportler erst mal keinen Einfluss hat. Zu diesen gehören unter anderem die Bauchmuskel Anordnung, die Ausprägung verschiedener Muskeln, Symmetrie etc. Natürlich gibt aber es auch Freizeit Bodybuilder die sich in erster Linie nur einen trainierten Körper aufbauen wollen.

Die Ernährung im Bodybuilding

Bodybuilder haben Ihre Ernährung oft sehr gut im Griff. Es werden Kalorien gezählt, Mirko- und Makronährstoffe kalkuliert und natürlich Nahrungsergänzungsmittel eingenommen. Um als Bodybuilder erfolgreich sein, muss die Ernährung einfach passen. Fettige und ungesunde Lebensmittel werden nahezu aus dem Ernährungsplan gestrichen. Ungesunde oder falsche Ernährung lässt das Aussehen des Bodybuilders direkt schlechter wirken. Auch ernähren sich Bodybuilder nicht immer gleich, sondern haben Phasen, wo sie sehr viel essen um noch mehr Muskulatur aufzubauen. Und dann gibt es auch Phasen, in denen wenig gegessen wird um das Körperfett abzubauen.

Es gibt Sportler aus anderen Sportarten die es seit Jahren nicht schaffen, Muskeln aufzubauen oder Fett abzubauen. Das Fachwissen über die Ernährung fehlt hier einfach. Mit der passenden Ernährung können sich die meisten Sportler in Ihrer jeweiligen Disziplin weiterentwickeln. Deswegen ist die Ernährung von Bodybuildern sehr interessant, auch wenn man natürlich nicht alles eins zu eins übernehmen sollte.

Das Training im Bodybuilding

Im Krafttraining kennen sich die Bodybuilder natürlich sehr gut aus. Der Fokus liegt hierbei auf dem Muskelaufbau. Bodybuilder trainieren häufig den Muskel mit sogenannten Isolationsübungen. So wird versucht, den gewünschten Muskel gezielt anzusprechen, um diesen dann zum Wachsen zu bringen. Durch diese Vorgehensweise versucht jeder Bodybuilder, seinen Körper perfekt zu formen. Natürlich ist jeder Körper anders veranlagt und einige Muskelpartien wachsen sehr schnell und andere wachsen trotz intensivstem Training nicht mehr. Zum Beispiel bekommen viele Bodybuilder trotz jeder Menge Training oft keine muskulöseren Waden.

Generell kann man von Bodybuildern viel über das Krafttraining lernen. Sie wissen in welchem Wiederholungsbereich man den Muskelwachstum erzielt und welche Übungen ausgeführt werden müssen. Durch die Isolationsübungen kann man auch gezielt gegen Dysbalancen ankämpfen und diese beheben. Wer Kraft und Muskeln benötigt, sollte sich definitiv auch mit dem Training von Bodybuildern auseinandersetzen.

Diziplin im Training

Um beim Bodybuilding erfolgreich zu sein, benötigt man eine Menge Disziplin beim Training. Über Jahre und Jahrzehnte hinweg muss kontinuierlich trainiert werden. Längere Trainingspausen lassen den Muskel schnell schrumpfen und man ist nicht mehr konkurrenzfähig. Deswegen müssen erfolgreiche Bodybuilder auch im Urlaub oder auf Reisen regelmäßig trainieren. Auch die Dauer pro Training kann bei Bodybuildern schon zwei bis drei Stunden sein und ganz ganze teilweise 6-mal pro Woche. Durch das isolierte Training der Muskeln, müssen einfach sehr viel Übungen durchgeführt werden, um den ganzen Körper einem Trainingsreiz zu untersetzen.

Sportler aus anderen Sportarten lassen es dann doch gerne mal im Urlaub etwas ruhiger angehen oder machen eine Trainingspause über mehrere Wochen. Als Bodybuilder kann man sich so was kaum erlauben. Deswegen kann man sich in Bezug auf die Disziplin durchaus etwas von den Bodybuildern lernen.

Disziplin außerhalb des Training

Das Bodybuilding kann man schon mehr Lebensstil bezeichnen. Auch außerhalb des Trainings muss man sehr diszipliniert sein. Wer jedes Wochenende Partys macht, kann keinen Erfolg in diesem Sport haben. Auch Alkohol ist sehr schädlich für den Muskelaufbau und die Regeneration. Auch Süßigkeiten und Chips kann man sich in einer Vorbereitungsphase im Bodybuilding sicher nicht erlauben. Es ist üblich über mehrere Wochen oder Monate vor einem Wettkampf Diät zu halten, um seinen Körperfettanteil möglichst niedrig zu bekommen. In so einer Diät kann man sich kaum einen Ausrutscher erlauben, da sonst die Form zum Wettkampf nicht stimmen wird.

Ich finde, in anderen Sportarten wird zwar fleißig trainiert, aber nach dem Training wird oft mit Alkohol und schlechtem Essen der mögliche Trainingserfolg wieder zerstört. In diesem Bereich kann man sich definitiv die Bodybuilder zu Vorbild nehmen.

Was mir am Bodybuilding nicht gefällt

Wo es Licht ist, gibt es natürlich auch Schatten. Beim Bodybuilding finde ich es wirklich schlimm, dass eigentlich alle Profis Anabolika, Testosteron oder Ähnliches nehmen. Viele Freizeit Bodybuilder wollen dann ihren Vorbildern nacheifern und nehmen dann auch solche Substanzen. Leider vergessen viele, sich über die Risiken und Anwendung ordentlich zu informieren. So bekommen viele sehr starke Nebenwirkungen, ihr Hormonhaushalt wir durcheinandergebracht und andere Probleme folgen. Trotz aller Muskeln sind viele Bodybuilder dann einfach sehr ungesund.

Was ich am Bodybuilding auch nicht mag ist, dass das Aussehen des Körpers wichtiger ist als dessen Funktion. Ich finde, man sollte auch was mit seinem Körper auch etwas anfangen können und nicht nur hübsch aussehen.

Fazit

Wenn es um die Themen Krafttraining, Disziplin, Muskelaufbau und Ernährung geht, kann man von Bodybuildern wirklich sehr viel lernen. Da diese Fähigkeiten auch in anderen Sportarten von nützten sind, ist das Training von Bodybuildern auch für diverse andere Sportarten interessant. Meiner Meinung ist das Klischee des dummen Pumpers völlig unbegründet, da Bodybuilder sich sehr viel über Ihren Sport informieren und die verschiedenen Trainingssysteme genau hinterfragen. Bei anderen Sportarten wird oft nur nach Lust und Laune trainiert, ohne wirklich ein System zu haben. Wenn Sie Muskeln und Kraft aufbauen wollen, sollte sie auch sich mit dem Bodybuilding beschäftigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.